Donnerstag, 4. Juli 2013

DIY-Tutorial: Sarg-Kalender

Ich brauchte unbedingt einen Kalender und für einen großen gekauften habe ich einfach keinen Platz in meinem Zimmer. Es sollte etwas Kleines sein, das ich von meinem Sitz vorm PC aus im Blick habe. Da entschied ich mich, mir selbst einen Kalender zu basteln, bei dem man die Blätter wechseln kann, sodass ich ihn auch noch im nächsten Jahr benutzen kann. Da ich Gruftie-Kitsch so liebe, wurde dann ein Sarg daraus, aber es funktioniert natürlich auch mit sämtlichen anderen länglichen Motiven. Hier folgt nun das Tutorial zu diesem Sarg-Kalender. Viel Spaß beim Nachbasteln! :)

I absolutely needed a calendar and I have no place for a big bought-one in my room. It should be something small which I can see from my seat in front of the pc. So I decided to craft a calendar myself where I can change the sheets, so that I can use it next year, too. Because I love gothic-trash so much, it became a coffin, but of course it works with all other longish motives, too.
If you wish to read the tutorial in English, please tell me. It would have been to laborious to translate it without anyone needing it, maybe.


Tutorial: Sarg-Kalender selber machen

1. Man braucht: 
     - schwarze Pappe im Din A4-Format
     - weiße Pappe im Din A2-Format
     - zwei Blätter Kästchenpapier
     - ein Lineal
     - Tesafilm 
     - eine Schere
     - einen Stift und einen Bleistift
     - einen silbernen Glanz-Stift
     - eine Heißklebepistole
     - eine Nadel
     - roten Zwirn
     - gut 80 / 85 cm rote Posamentborte (lieber etwas mehr kaufen)
     - gut 80 cm weiße Rüschen für den Rahmen (auch lieber etwas mehr kaufen)
     - evtl. einen roten Feinleiner für die Kalendereintragungen
     - evtl. Stoff im Din A4-Format, falls der Sarg mit Stoff bezogen werden soll

2. Zunächst zeichnet man den Sarg und das Kreuz entsprechend der Angaben auf dem 
    Bild auf das Kästchenpapier und schneidet beides aus.


3. Nun zeichnet man die Zahlen für die Tage auf der Kreuz-Vorlage ein. Bitte links 0,5 cm 
    Abstand lassen,  was  auf  dem  Bild  mit  der  roten  Linie  markiert  ist  (meine  ersten 
    Zahleneintragungen  waren  zu  weit  links, also nicht wundern, dass sie noch auf dem Bild 
    sind)


4. Als  nächstes  klebt  man  die  Sarg - Vorlage  mit  Tesafilm  auf  die  schwarze  Pappe  und 
    schneidet den Sarg aus. Möchte man den Sarg bemalen oder mit Stoff beziehen, sollte man
    das  an dieser Stelle  tun.  Ich habe meinen Sarg leider erst nachräglich verziert, darum 
    fehlt das Muster auf den folgenden Anleitungsbildern.


5. Nun klebt man die Kreuz-Vorlage mit Tesafilm auf der Unterseite exakt auf die 
    Stelle des schwarzen Papp-Sarges, wo die Kalenderblätter später sein sollen.


6. Jetzt  kommt  der  Schritt,  der  am  meisten Feinarbeit verlangt. Die Posamentborte wird 
    nun  so  um  die  Kreuz-Vorlage  als  Rahmen herumgenäht, dass sie diese überlappt,  aber
    nicht   am    Sarg    feststeckt.    Später   sollen   die   Kalenderblätter   in   diesen   Rahmen 
    hineingeschoben   werden,   darum   darf   man   beim  Festnähen der Posamentborte auf 
    keinen Fall die Kreuz-Vorlage  mit annähen,   sonst   passen   die   Kalenderblätter 
    später  nicht  mehr  hinein.  Dazu  legt man die Posamentborte so auf, das die Mittellinie 
    auf  den  Kanten   der   Kreuz  - Vorlage  liegt  und  näht  ausschließlich  durch  die 
    äußeren  Schlaufen  der  Borte.  Am  besten kontrolliert man nach jedem Stich, ob man 
    auch nichts falsch gemacht hat. Am Schluss kann man die Kreuz-Vorlage entnehmen (aber
    noch nicht wegschmeißen).




7. Um den Kalender später an die Wand hängen zu können, klebt man ein bisschen Zwirn als 
    Schlaufe oben an die Rückseite des Kalenders. Es sieht nicht schön aus, aber die Rückseite 
    sieht ja keiner ;)


8. Nun rahmt man auch den Sarg selbst mit der Heißklebepistole und den weißen Rüschen 
    ein.


9. Als nächstes malt man mithilfe der Kreuz-Vorlage Kalenderblätter für die folgenden 
    Monate auf die weiße Pappe.


10. Um die Zahlen und Linien für die Tage zu übertragen, legt man die Kreuz-Vorlage direkt 
      neben die Kreuze und überträgt per Hand an den richtigen Stellen die Zahlen und  Linien 
      mit dem silbernen Glanz-Stift. Da man durch Pappe nichts abpausen kann und die Linien 
      frei per Hand meistens nicht exakt gerade werden, würde ich sie leicht ruckelig malen.


11. Nun werden die Kreuze ausgeschnitten. Damit sie in den Posament-Rahmen passen, ist 
      es    wichtig,    sie    direkt   neben   der   Bleistift  -  Linie   auf   der   Innenseite 
      auszuschneiden. Außerdem entfernt man die spitzen Ecken an jedem Ende.


12. Nun  geht  es  daran,  das  aktuelle  Kalenderblatt  in  den  Posament-Rahmen  auf  dem 
      Kalender  einzufügen.  Zunächst  schiebt  man  den  unteren  langen  Kreuzteil von oben 
      hinein.  Dann  biegt  man die Pappe ganz vorsichtig, sodass noch keine Knicke entstehen 
      und schiebt sie unter den oberen Teil des Rahmens. Bei den noch überlappenden Teilen 
      des  Kalenderblattes  muss  man  die Nadel zu Hilfe nehmen. Damit kann man unter das 
      Kalenderblatt  fahren,  die  Posamentborte  erfassen und über die Pappe ziehen, wie auf 
      der Abbildung.



13. Und fertig ist der selbstgemachte Sarg-Kalender!



Kommentare:

  1. Was für eine tolle Idee! Dange für das Tutorial, ich denke, den Kalender mache ich mir für 2014 für mein Büro auf Arbeit :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bitte :) Freut mich, wenn du dir auch so einen machst! Viel Efolg dabei :)

      Löschen